Cascina Boschetti Gomba

BAROLO

Cascina Boschetti, der Hügel oberhalb von Barolo. Im Sommer des Jahres 1991 kauft Sergio ein Haus und die dazu gehörigen Weinberge, die sich in einer der schönsten Lagen im Herzen des DOCG- Barologebietes befinden. Er kauft weitere Weinberge im Roerogebiet zwischen Piobesi und Santa Vittoria d’Alba, die er dem Familienbesitz beifügt. Heute produziert sein Betrieb 150 tausend Flaschen pro Jahr, davon mindestens 90 tausend Flaschen Barolo.

Seit jeher begleitet eine Philosophie die Arbeit von Sergio Gomba: „Der Weinberg spricht: man muss ihm zuhören können.“ Somit werden die Arbeiten im Weinberg mit großer Sorgfalt erledigt: von der Bodenbeschaffenheit und Art des Rebstockes bis zum Ökosystem, in dem er sich befindet. Sergio pflegt nicht nur die Reihen Rebstöcke, sondern auch die Wälder rund um sein Landgut. Dort leben Tiere und Bäume, die dazu beitragen, dass das für den Weinberg wichtige Gleichgewicht erhalten bleibt. So wächst auch hier die weiße Albatrüffel.

Eine Kuriosität: Der neue Weinberg in Scaparoni, zwischen Alba und Piobesi d’Alba, wird oberhalb der „Fledermaushöhle“ angelegt werden. Dies ist eine alte Grube, die nun hunderte von Fledermäusen beherbergt.

C. Boschetti Gomba

Ähnliche Projekte